Teaser Trailer zu „Wall Street: Geld schläft nicht“

20th Century Fox hat endlich damit angefangen Oliver Stones Fortsetzung zu seinem 1987 entstandenen Film „Wall Street“ zu bewerben. In dieser Woche ist der erste Teaser Trailer zu „Wall Street: Money Never Sleeps“ – oder zu deutsch: „Wall Street: Geld schläft nicht“ – veröffentlicht worden. Der Teaser macht uns mit der Welt bekannt in die der Hauptcharaktere Gordon Gekko 23 Jahre nachdem er in das Gefängnis gewandert ist, konfrontiert wird. Diesmal ist es Shia LaBeouf, der unter die Fittiche von Michael Douglas genommen wird um sich an der Wall Street zu beweisen. Das dürfte nicht zuletzt daran liegen, dass Jake Moore, wie LaBeoufs Charakter heißt, mit der Tochter von Gekko vermählt ist. Auch Charlie Sheen wird einen Gastauftritt absolvieren – er war Bud Fox im ersten Teil, der zentrale Charakter an Gordon Gekkos Seite war.

Weiterlesen

Filmkritik – Wenn Liebe so einfach wäre

Die amerikanische Regisseurin und Drehbuchautorin Nancy Meyers hat sich mit ihren Filmen „Was Frauen wollen“ und „Was das Herz begehrt“ einen Namen in Hollywood gemacht als Frau, die Filme inszenieren kann, bei denen hauptsächlich schon die etwas älteren Semester im Mittelpunkt stehen. Diese bleiben aber trotzdem attraktiv und werden oft auch erfolgreich dargestellt. Ungefähr alle drei Jahre liefert Meyers inzwischen einen solchen Film ab, zuletzt mit Diane Keaton in der Hauptrolle, jetzt in ihrem neuesten Film „Wenn Liebe so einfach wäre“ schickt sie Meryl Streep in ein Liebesdreieck mit Alec Baldwin und Steve Martin an ihrer Seite.

Die Kritik zum Film gibt es jetzt hier auf Film To Go… zu lesen.

Vincenzo Natali’s „Splice“

Der kanadische Filmemacher Vincenzo Natali – und auch wenn der Name sich nach einem Italiener oder ähnlichen anhört, wurde der gute Mann in Detroit, Michigan geboren und lebt inzwischen in Kanada – dürfte vielen am besten durch seinen wirklich guten Horrorfilm „Cube“ – ich spreche hier nur vom ersten Teil – bekannt sein. Seither hat er sich nicht mehr im Horrorgenre versucht, sondern sich eher die Zeit mit Arbeiten wie z.B. einem Segment in dem Episodenfilm „Paris, Je t’Aime“ von 2006 vertrieben. Jetzt hat er sich aber wieder an das Genre herangewagt, für das er mit „Cube“ so viel getan hat: Gemeinsam mit seinen zwei Hauptdarstellern Adrien Brody und Sarah Polley begibt er sich mit „Splice“ in die Welt der DNA Experimente. Der von Guillermo Del Toro produzierte Film wurde am Freitag auf dem „Sundance Film Festival“ gezeigt und erhielt wohl bereits viel Lob von Seiten der Filmkritiker.

Weiterlesen

Erster „Cyrus“ Trailer der Brüder Duplass

Die Filmverleihfirma Fox Searchlight hat im Rahmen des „Sundance Film Festivals“ – um das sich in den nächsten Tagen wohl so einige Trailer, Filme und Nachrichten drehen werden – einen ersten offiziellen Trailer für ihre Komödie „Cyrus“ mit John C. Reilly, Jonah Hill, Marisa Tomei und Catherine Keener veröffentlicht. Regie geführt haben dabei die Duplass Brüder – Mark und Jay.

Weiterlesen

Trailer zu Spike Jonzes „I’m Here“ Kurzfilm

Spike Jonze, zur Zeit noch mit seiner Kinderbuch-Verfilmung „Wo die wilden Kerle wohnen“ in den deutschen Kinos vertreten, wird nicht lange auf sich Warten lassen mit seiner nächsten Filmveröffentlichung. Auf dem zur Zeit in Utah in den USA stattfindende „Sundance Film Festival“ wird sein 30minütiger Kurzfilm „I’m Here“ seine Premiere feiern. Die Hauptrolle hat der 1983 in Los Angeles geborene Schauspieler Andrew Garfield („Das Kabinett des Dr.Parnassus“) übernommen, den wir hier als Bibliotheksassistenten sehen, der sich durch sein langweiliges – oder sagen wir lieber gewöhnliches – Leben kämpft. Durch eine zufällige Begegnung werden ihm dann die Augen geöffnet und auf einmal erfährt er was Kreatitivät und Liebe auslösen können, wenn sie in das Leben eines Menschen treten – wenn man hier von Menschen sprechen kann, denn wer sich den Trailer anschaut, der wird sehen das es eher um roboterähnliche Figuren geht.

Weiterlesen

James Cameron Film wird in China verboten

Es vergeht auch wirklich kein Tag an dem der James Cameron Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ nicht in den Schlagzeilen wäre. Sei es ein neuer Box Office Rekord, ein Golden Globe Sieg in den Kategorien bester Regisseur und bester Film (Drama) oder wie jetzt ein Verbot des Filmes in China. Dort wurde jetzt beschlossen, dass der Film nur noch in den 3-D Kinos gezeigt werden darf, die normale 2-D Version wurde verboten. In einem Land in dem die Anzahl von 3-D Kinos sehr gering ist, kommt diese Entscheidung einem Komplettverbot gleich.

Der Film der bereits über 1,6 Milliarden US Dollar eingespielt hat, ist bei der Zensurbehörde in Ungnade gefallen, weil hier anscheinend eine Parallele gezogen wird von dem Volk der Na’vi, dass in dem Film gewaltsam aus seiner Heimat vertrieben wird und den Zwangsumsiedlungen in China. Die Bevölkerung ist allerdings eher skeptisch ob dies der wahre Grund für die heftige Zensur ist. Vor allem da der Film bereits seit drei Wochen in den chinesischen Kinos zu sehen ist, scheint ein Verbot zum jetztigen Zeitpunkt fragwürdig – zumindest unter dieser Begründung. Diverse Quellen vermuten hinter der Zensur den Filmstart des chinesischen Epos „Confucius“, ein Biopic mit Chow Yun-Fat als der berühmte Philosoph. Man hat Angst davor das ein amerikanischer Film hier mehr Zuschauer anlockt und möchte verhindern das „Confucius“ ein Kassenflop wird. Auch die Filmbotschaft scheint nicht im Sinne der chinesischen Regierung zu sein. So muss sich das Volk der Na’vi im Film gegen die wälderzerstörende Industrie zur Wehr setzen. Da auch in China immer wieder große Waldstücke abgeholzt werden um größere Bauprojekte zu realisieren, möchte man die Bevölkerung nicht noch dazu anregen über diesen Missstand nachzudenken.

MacGruber Trailer – Persiflage auf MacGyver

Als bekennender Fan der US Show „Saturday Night Live“ ist mir der Charakter „MacGruber“ durchaus ein Begriff. Bei dem größten Teil der deutschen Bevölkerung dürfte das jedoch nicht der Fall sein. Aber zumindest das große Vorbild „MacGyver“ dürfte dem ein oder anderen bereits über den Fernsehschirm geflimmert sein. Nun kommt die von Will Forte dargestellte Persiflage auf den 80er Jahre Bastler auf die große Leinwand. Unterstützt wird er dabei von SNL Kollegen Kristen Wiig und Bill Hader sowie den Schauspielerin Ryan Phillipe und Val Kilmer. Regie bei „MacGruber“ führt „Saturday Night Live“-Autor Jorma Taccone. Dabei ist dieser Film sein Regiedebut, bisher hat er nur bei einigen kleinen Sketchen und Kurzfilmen bei SNL Regie geführt.

Weiterlesen