The 82nd Academy Awards

Einmal im Jahr ist es soweit, die Academy of Motion Pictures And Arts vergibt die kleinen goldenen Statuen – Oscars genannt. Vor einigen Wochen gab es eine erste Einschätzung der möglichen Gewinner durch die Vergabe der „Golden Globes“, denen man immer die Bedeutung zukommen lässt, dass sie einen Vorschau auf die Gewinner der Academy Awards geben würden. Am Samstag vor den nun bereits 82. Academy Awards wurde die Goldene Himbeere verliehen, die Auszeichnung für die schlechtesten Filme und Schauspieler des Jahres. Hier konnte Sandra Bullock die Himbeere für die schlechteste Darstellerin entgegen nehmen für ihr Mitwirken in dem Film „Alles über Steve“. Nach Halle Berry, die diese Auszeichnung für „Catwoman“ bekam, war Bullock die zweite Person die auch tatsächlich bei der Verleihung anwesend war und die Goldene Himbeere an sich nahm. Ein anderer großer „Gewinner“ war der Film „Transformers 2“ von Michael Bay. Aber ich will gar nicht weiter über die Negativ-Trophäe sprechen sondern mich direkt mit der langen Nacht der Oscars beschäftigen, die in diesem Jahr mit gleich zwei Gastgebern – Steve Martin und Alec Baldwin – und zehn nominierten Filmen in der „Bester Film“ Kategorie daherkamen.

Die erste Überraschung des Abends kam dann auch gleich beim Opening Act, den sicherlich viele von den eigentlichen Gastgebern Steve Martin und Alec Baldwin erwartet hatten. Da zumindest Steve Martin auch als Sänger aktiv ist, hätte man hier mit einer Gesangs und Comedy Einlage der beiden Herren rechnen können, stattdessen hatte aber „How I Met Your Mother“ Darsteller Neil Patrick Harris die Ehre die 82. Academy Award Zeremonie mit einem Song zu eröffnen. Erst danach kamen die beiden Hosts auf die Bühne. Ihr Opening Programm bestand darin, sich mit diversen Witzen über die anwesenden Schauspieler und Regisseure lustig zu machen oder zumindest zu versuchen jeden einmal zu erwähnen. Genau das zog sich durch die gesamte Show und vor allem bei Alec Baldwin konnte man eine gewisse Verkrampftheit spüren. Gab es in den vergangenen Jahren noch Kritiker an Jon Stewart – dieser durfte bisher zweimal die Oscar Verleihung moderieren – so müsste in diesem Jahr ebenfalls Kritik angebracht werden. Zu abgesprochen und steif agierten Martin und Baldwin zusammen. Vielleicht hätte man direkt auf Neil Patrick Harris als Host zurückgreifen sollen. Maybe next year.

Aber hier die Ergebnisse der 82.Academy Awards – in chronologischer Reihenfolge wie sie auch vergeben wurden – mit sicherlich einigen überraschenden Gewinnern…

Actor In A Supporting Role: Christoph Waltz (“Inglourious Basterds”)

Animated Feature Film: “Up” (Pete Doctor)

Music (Original Song): “The Weary Kind (Theme From Crazy Heart)” (“Crazy Heart”); Music And Lyric By Ryan Bingham & T Bone Burnett

Writing (Original Screenplay): Mark Boal (“The Hurt Locker”)

Short Film (Animated): “Logorama” (Nicolas Schmerkin)

Documentary Short: “Music By Prudence” (Roger Ross Williams & Elinor Burkett)

Short Film (Live Action): “The New Tenants” (Joachim Back & Tivi Magnusson)

Makeup: Barney Burman, Mindy Hall & Joel Harlow (“Star Trek”)

Writing (Adapted Screenplay): Geoffrey Fletcher (“Precious: Based On The Novel Push By Sapphire”)

Actress In A Supporting Role: Mo’Nique (“Precious: Based On The Novel Push By Sapphire”)

Art Direction: Rick Carter, Robert Stromberg & Kim Sinclair (“Avatar”)

Costume Design: Sandy Powell (“The Young Victoria”)

Sound Editing: Paul N.J. Ottosson (“The Hurt Locker”)

Sound Mixing: Paul N.J. Ottosson & Ray Beckett (“The Hurt Locker”)

Cinematography: Mauro Fiore (“Avatar”)

Visual Effects: Joe Letteri, Stephen Rosenbaum, Richard Baneham & Andrew R. Jones (“Avatar”)

Music (Original Score): “Up” (Michael Giacchno)

Documentary Feature: “The Cove” (Louie Psihoyos & Fisher Stevens)

Film Editing: Bob Murawski & Chris Innis (“The Hurt Locker”)

Foreign Language Film: “The Secret In Their Eyes (El Secreto De Sus Ojos” (Directed By Juan José Campanella); Argentinien

Actor In A Leading Role: Jeff Bridges (“Crazy Heart”)

Actress In A Leading Role: Sandra Bullock (“The Blind Side”)

Directing: Kathryn Bigelow (“The Hurt Locker”)

Best Picture: “The Hurt Locker” (Kathryn Bigelow, Mark Boal, Nicolas Chartier & Greg Shapiro)

Da bleibt einem nicht sehr viel zu ergänzen. Ausser vielleicht das der Abräumer des Abends Kathryn Bigelows „The Hurt Locker“ gewesen sein dürfte, der immerhin sechs von acht Nominierungen auch gewinnen konnte. Ebenfalls mit acht Nominierungen ist James Camerons „Avatar“ in die Academy Awards gegangen, konnte allerdings nur drei Oscars davon mit nach Hause nehmen. Da hat sich die Ex-Frau von James Cameron durchsetzen können. Danach folgen „Crazy Heart“, „Oben“ und „Precious: Based On The Novel Push By Sapphire“ mit jeweils zwei Oscar Trophäen.

Während der Veranstaltung gab es natürlich auch eine Menge Videos nebenher zu sehen. Zwei die ich hervorheben möchte sind eine Hommage an den im August 2009 verstorbenen Regisseur John Hughes und eine Würdigung des Horrorfilmgenres. Bei John Hughes versammelten sich mehrere Darsteller aus seinen Filmen auf der Bühne, darunter u.a. Matthew Broderick („Ferris Macht Blau“), Macauly Culkin („Allein Mit Onkel Buck“) und Molly Ringwald („Breakfast Club“). Bevor das Video zur Ehrung des Horrorfilmgenres abgespielt wurde, konnte man noch einen kurzen Sketch mit Steve Martin und Alec Baldwin sehen, wie sie „Paranormal Activity“ nachstellten. Auch Ben Stiller war ein kleines Highlight der Show. Er ist bei der Präsentation der „Makeup“ Kategorie als Na’vi verkleidet auf der Bühne erschienen und konnte sogar die Sprache der Bewohner von „Avatars“ Pandora Planeten sprechen.

Und Sandra Bullock ist es tatsächlich gelungen in einem Jahr sowohl die Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin als auch den Oscar als beste Schauspielerin zu gewinnen. Schade aus deutscher Sicht ist natürlich die Niederlage von „Das Weisse Band“ gegen den Argentinischen Film „The Secret In Their Eyes“.

Trotzdem eine gute 82. Oscar-Verleihung und ich hoffe im nächsten Jahr einen oder zwei weniger eingerostete Gastgeber auf der Bühne begrüßen zu dürfen. Ich bleibe bei Neil Patrick Harris oder eventuell auch einmal die Kombination aus Jon Stewart und Stephen Colbert?

Habt ihr die Oscar Verleihung geguckt? Wie fandet ihr die Kombination Steve Martin & Alec Baldwin? Gab es für euch besondere Überraschungen? Hat Sandra Bullock ihre Trophäe verdient? Schreibt es in den Comments!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s