Die etwas anderen Cops

Regisseur Adam McKay und Darsteller Will Ferrell sind wie ein altes Ehepaar. Sie arbeiten bereits seit 2004 immer wieder zusammen und haben inzwischen vier Kooperationen vorzuweisen. 2004 inszenierte McKay ‚Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy‘ mit Ferrell in der Hauptrolle, zwei Jahre später folgte ‚Talladega Nights‘, 2008 dann ‚Stiefbrüder‘. Im kontinuierlichen zwei Jahres Takt gibt es 2010 den vierten gemeinsamen Film ‚Die etwas anderen Cops‘, bei dem sich die beiden im klassischen Buddy-Komödien-Genre versuchen.

Der New Yorker Detective Allen Gamble (Ferrell) ist ein Schreibtischhengst, wie er im Buche steht. Er vergräbt sich lieber hinter Aktenbergen, als selber Verbrecher zu jagen und hinter Gitter zu bringen. Sein Partner, Detective Terry Hoitz (Mark Wahlberg), hingegen ist ein erfahrener Street-Cop, der seit einem unglücklichen Zusammentreffen mit dem Baseball-Star Derek Jetter gezwungen ist, mit Gamble zusammenzuarbeiten. Das ungleiche Duo ist sich nur in einem einig: in ihrer aufrichtigen Bewunderung für die Kollegen Danson (Dwayne Johnson) und Highsmith (Samuel L. Jackson), den beiden besten Cops der Stadt. Als sich Allen und Terry plötzlich die Chance bietet, es ihren großen Idolen gleichzutun, hoffen sie, endlich auch den Sprung von der B- in die A-Liga zu schaffen.

Warum hat es eigentlich noch keine Actionkomödie mit Dwayne Johnson und Samuel L. Jackson gegeben. Nach ihrem Auftritt in ‚Die etwas anderen Cops‘ könnte man jedenfalls über ein gemeinsames Filmprojekt nachdenken, dass in eine ähnliche Richtung geht wie ihr Engagement für Adam McKay. Sie agieren als durchgestylte, coole Draufgänger, die immer einen lockeren Spruch auf den Lippen haben. Die beiden denken nicht lange nach, handeln, legen die Stadt in Schutt und Asche und werden dafür dennoch angehimmelt. McKay schafft es die beiden eigentlich ernstzunehmenden Cops des Filmes als überspitzte Figuren, als Persiflage auf ‚Lethal Weapon‘ und all seine Ableger darzustellen. Leider haben die beiden nur eine kleinere Rolle im Film, obwohl sie das amüsanteste Cop-Duo innerhalb der 107 Minuten Laufzeit.

Dafür schafft es Regisseur McKay trotzdem die ein oder andere gute Idee in seinem Film zu verwirklichen. Wenn der Zuschauer mehrmals Will Ferrell als Frauenheld vorgesetzt bekommt und nicht seinen On-Screen-Partner Mark Wahlberg, Ferrell als Ehemann von Eva Mendes und als Frauenmagnet während Wahlberg leer ausgeht, werden hier gleich noch einmal die Verhältnisse umgekehrt. Auch Michael Keaton (‚Batman‘, ‚Batmans Rückkehr‘) als Polizeichef, der unbewusst immer wieder die Popband TLC zitiert, ist eine der witzigen Figuren des Films. Auch Mark Wahlberg behauptet sich gut in seinem ersten Ausflug in dieses Genre, macht sogar einen besseren Eindruck als sein Schauspielkollege, der einmal mehr auf seinen bekannten Slapstick Humor (‚Die fast vergessene Welt‘) zurückgreift und damit nicht in das Bild von ‚Die etwas anderen Cops‘ hineinpassen will.

Dieses Mal versucht Adam McKay die Zoten aus vorherigen von ihm inszenierten Ferrell Filmen durch Actionsequenzen zu retten. Einige gut platzierte Schießereien und Verfolgungsjagden schaffen es dann auch tatsächlich den Ausgleich für den Klamauk zu erbringen, den Ferrell immer wieder einfließen lässt. Und eine Prügelei im Flüstermodus ist eine nette, noch nicht dagewesene Idee die kurzzeitig sogar zum Schmunzeln anregt.

‚Die etwas anderen Cops‘ lebt von den Momenten, in denen Will Ferrell nicht zum Zug kommt. Da er einer von zwei Hauptdarstellern ist, sind das leider nicht sehr viele. Mark Wahlberg auf der anderen Seite gibt einen guten Einstand in das Komödien-Genre. Der Film funktioniert besser als die beiden letzten Adam McKay Komödien ‚Talladega Nights‘ und ‚Stiefbrüder‘ und lässt den Zuschauer erst einmal wieder zwei Jahre ruhen bevor bestimmt die nächste Kollaboration von McKay und Ferrell auf der Leinwand erscheinen wird.

Denis Sasse

Advertisements

2 Kommentare

  1. […] Ob der Versuch geglückt ist, erfahrt ihr ab sofort in der Filmkritik zu ‘Die etwas anderen Cops’ hier auf filmtogo. […]

  2. […] anderen Cops, die uns mit ihrer tollpatschigen Art zum lachen bringen. Ab heute im Kino. Laut film to go sind Dwayne The Rock Johnson und Samuel L. Jackson eigentlich die amüsantesten Cops im Film. […]


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s