The American

Zwei Holländer, zwei Italiener und ein Amerikaner – oder eher ‚The American‘, der neue Film von Fotograf und Regisseur Anton Corbijn, der 2007 mit dem Film ‚Control‘ dem Leadsänger der Band Joy Division ein visuelles Denkmal setzte. Corbijn, selbst aus den Niederlanden stammend, holte sich Landsfrau Thekla Reuten (‚Brügge sehen und sterben?‘), die beiden italienischen Schauspieler Paolo Bonacelli (‚Mission: Impossible 3‘) sowie Violante Placido (‚Sleepless‘) und stellte diese George Clooney (‚Up in the Air‘) zur Seite um die Verfilmung des Romans ‚A Very Private Gentleman‘ zu inszenieren.

Die Geschichte dreht sich um den Amerikaner Jack, ein Auftragskiller und Meister seines Fachs. Er ist äußerst präzise, ständig auf der Hut, extrem misstrauisch und nie länger als nötig an einem Ort. Als ein Job wider Erwarten schief läuft, beschließt er, dass sein nächster Auftrag der letzte sein soll. Jack reist nach Italien, um sich in der Abgeschiedenheit eines verschlafenen Bergdorfes in aller Ruhe vorzubereiten. Doch die malerische Idylle trügt. Der Dorfpfarrer zeigt ein auffälliges Interesse an dem Fremden und sucht immer wieder das Gespräch mit ihm. Dann taucht plötzlich die äußerst mysteriöse Auftraggeberin bei Jack auf. Und schließlich ist da noch die verführerische Clara, die ihn mehr und mehr in ihren Bann zieht. Allmählich beginnt Jack seinen Schutzschild abzulegen. Doch damit scheint er auch sein Schicksal herauszufordern.

Einmal mehr macht Corbijn deutlich welcher Profession er vor seiner Filmkarriere nachgegangen ist. Sicherlich mit Bedacht wurde als Szenario das kleine Bergdorf in Italien gewählt, hält es doch einige wunderschön abfilmbare Fotomomente bereit. Der Regisseur hält seine Darsteller größtenteils stumm, es wird wenig gesprochen, nur die nötigsten Worte gewechselt. Der Fokus liegt auf den Bildern. Eine Großaufnahme der Darsteller, ein tiefer Blick der Kamera in die Augen des Menschen, oft erschreckend so abgefilmt, dass der Zuschauer ohne Worte versteht, wie die Gedanken der Figur in diesem Moment aussehen. Die Landschaftsaufnahmen funktionieren derweil als Spiegel der Atmosphäre. Immer wieder wird der Kontrast zwischen der Ruhe, in der die Geschichte spielt und erzählt wird und dem innerlich angespannten, langsam nervös werdenden George Clooney dargestellt.

Aber auf Bilder allein mag sich Corbijn nicht verlassen. Dafür hat er mit Herbert Grönemeyer eine ausgezeichnete Wahl getroffen um ‚The American‘ lückenlos mit der passenden Musik zu unterlegen. Immer leise im Hintergrund spielend, vermitteln auch die Töne die benötigte Ruhe, die der Erzählweise des Regisseurs entsprechen. Nur in wenigen Momenten wird die musikalische Untermalung schneller, aufwühlender. Dann, wenn auch George Clooney zur Waffe greift, wenn er seinem Job als Auftragskiller nachgeht. Durch den akzentuierten Einsatz der Musik wird immer Spannung erzeugt. Nur wenige Filme schaffen es in ruhigen, als auch in den schnell erzählten Szenen, die Intensität der Situation durch Bild und Musik aufrecht zu erhalten. Bei Anton Corbijn darf diese Gratwanderung gerne als gelungen angesehen werden.

Und auch wenn die Darsteller gute Arbeit leisten, wirken sie teilweise doch nur wie in das Bild hineingesetzt. Hauptaugenmerk liegt eindeutig nicht auf den Schauspielern. Auch die zuvor angesprochenen Großaufnahmen dienen eher als Fotomotiv, als Abbildung des Seelenzustands der Person. Sei es Clooney in den verwinkelten Gassen, der Dorfpfarrer vor seiner Kirche oder die Prostituierte in einem rot beleuchteten Zimmer, immer wirkt die Komposition der Bilder wichtiger als das Schauspiel der Darsteller.

Allerdings ist es fraglich, ob dies ein Nachteil für den Film ist. Der Regisseur traut sich in Zeiten von Hollywood Blockbustern, in denen Action immer größer und pompöser sein zu müssen scheint, einen stillen, dennoch mitreißenden Film zu präsentieren. In der Ruhe liegt die Kraft, den Beweis hat Anton Corbijn mit ‚The American‘ definitiv erbracht.

Denis Sasse

Advertisements

1 Kommentar

  1. […] Ob ihm das gelungen ist, erfahrt ihr ab sofort in der Kritik zum Film ‘The American’ hier auf filmtogo. […]


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s