The Expendables

Sylvester Stallone hat bereits mehr als einmal auf dem Regiestuhl platz genommen, so inszenierte er vier seiner ‚Rocky‘ Filme sowie den neuesten ‚Rambo‘ Teil aus dem Jahre 2008. Mit ‚The Expendables‘ übernimmt er erneut die Arbeit des Verantwortlichen Mannes hinter der Kamera. Vor der Kamera wiederum teilt er sich diese Verantwortung mit einer ganzen Reihe von Actionhelden, ein Sammelsurium aus bereits vergessenen Filmhelden und aktuellen Vertretern des Genres.

Und gemeinsam sind sie die Expendables. Das Einzige was sie im Leben kennen, ist der Kampf. Den einzigen Menschen, denen sie vertrauen, sind sie selbst. Anführer und Stratege Barney Ross (Sylvester Stallone), der ehemalige SAS-Messerexperte Lee Christmas (Jason Statham), der Nahkampfspezialist Yin Yang (Jet Li), der auf Feuerwaffen spezialisierte Hale Caesar (Terry Crews), der Sprengstoff-Experte Toll Road (Randy Couture) und der Scharfschütze Gunnar Jensen (Dolph Lundgren). Sie werden damit beauftragt, sich in ein südamerikanisches Land einzuschleusen und dessen skrupellosen Diktator zu stürzen. Als die Mission in vollem Gange ist, erkennen die Männer, dass der Auftraggeber ein doppeltes Spiel mit ihnen treibt. Ein Spiel, dem auch die Expendables zum Opfer fallen sollen. Doch die sechs Männer erweisen sich als hartnäckiger und widerstandsfähiger als gedacht.

Und ebenso widerstandsfähig stellt sich Sylvester Stallone als Regisseur den Spezialeffekten der Neufilme entgegen und überzeugt in seiner Rückkehr zum klassischen Actionfilm durch pure Manneskraft. Im Abspann gibt es dann auch endlich einmal wieder mehr Stuntmen Namen zu lesen als verantwortliche Visual Effects Mitarbeiter.

Dahingehend ist die Handlung eigentlich auch gar nicht so wichtig, es geht um irgendein Problem in irgendeinem Staat mit irgendeinem Diktator. Viel wichtiger ist in diesem Action-Ensemblefilm das Zusammenspiel von aktuellen Draufgängern wie Jason Statham, asiatischen Vertretern wie Jet Li, Altstars wie Sylvester Stallone und Dolph Lundgren, Gastauftritten von Mickey Rourke, Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis und Vertretern der männlichen Soap Opera, den Wrestlern ‚Stone Cold‘ Steve Austin und Ultimate Fighter Randy Courture. Ein Genre versammelt sich auf der Leinwand um miteinander Spaß zu haben. Dabei hat Stallone im Auge behalten, dass dieser Spaß nicht nur untereinander stattfindet, sondern auch auf die Zuschauer übertragen wird.

Die eigentliche Rückkehr feiert dabei Dolph Lundgren, der zuletzt 2009 in dem wenig erfolgreichen ‚Universal Soldier: Regeneration‘ gemeinsam mit Jean-Claude van Damme versuchte in das Filmbusiness zurückzukehren. Nach diesem Fehlversuch, dürfte sich Lundgren mit seiner Rolle in ‚The Expendables‘ wieder ins Gespräch gebracht haben, während van Damme ein Angebot seitens Stallone ablehnte, ebenfalls einen Auftritt in seinem Film zu absolvieren. Man möchte den Vergleich anstellen, auch wenn die Filme qualitativ wenig vergleichbar sind, dass ‚The Expendables‘ für Dolph Lundgren den Effekt haben könnte, den ‚The Wrestler‘ für Mickey Rourke hatte.

Für all diejenigen, die bereits den Trailer zu ‚The Expendables‘ gesehen haben, dürfte auch der Auftritt von Slys ‚Planet Hollywood‘ Kollegen Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis keine Überraschung mehr sein. Für eine Szene, die bereits im Vorfeld des Filmes zu sehen war, funktioniert diese allerdings überraschend gut. Die drei Akteure dürfen endlich einmal – wenn auch nur für eine kurze Sequenz – gemeinsam vor der Kamera stehen und Sprüche klopfen.

Ansonsten bietet der Film den höchsten Hollywood Body Count der vergangenen Jahre, einen Mickey Rourke der mit einem Monolog zur Vergangenheitsbewältigung seine Kollegen schauspielerisch in den Schatten stellt und damit aus der Trivialität der Handlung ausbricht und einen Steve Austin der den derbsten Faustschlag des ganzen Filmes ausführen darf. ‚The Expendables‘ ist die erfolgreiche Rückkehr zum traditionellen Actionkino, ein Film der Spaß machen soll, nicht auf übermäßigen Tiefgang abzielt und damit genau den richtigen Kurs für die Mitspieler und Zuschauer eingeschlagen hat.

Denis Sasse

1 Kommentar

  1. […] Mit was für einer Schlagkraft die Männer aus vergangenen Tagen heute noch Chaos stiften können, dass erfahrt ihr ab sofort in der Filmkritik zu ‘The Expendables’ hier auf filmtogo. […]


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s