Filmkritik zu DreamWorks Animations ‚Megamind‘

2010 ist bisher ein erfolgreiches Jahr für die DreamWorks Animation Studios. Nicht nur haben sie mit ‚Drachenzähmen leicht gemacht‘ ein unterhaltsames 3D Abenteuer auf die Leinwände gebracht, dass durch die vielen Buchvorlagen noch Ausbaufähig ist, auch haben sie mit dem vierten und letzten Teil der ‚Shrek‘ Reihe einen würdigen Abschluss für den grünen Oger geschaffen. Mit ‚Megamind‘ kommt der letzte DreamWorks Animationsfilm des Jahres 2010 in die Kinos. Regisseur Tom McGrath – der zuvor auch die Regie der beiden ‚Madagascar‘ Filme übernahm – orientiert sich hierbei allerdings stark an den kürzlich angelaufenen ‚Ich – einfach unverbesserlich‘.

Inwieweit das den Animationsfilm aus dem Hause Dreamworks beeinflusst, dass erfahrt ihr ab sofort in der Filmkritik zu ‚Megamind‘ hier auf filmtogo.

Filmkritik zu ‚Die etwas anderen Cops‘

Regisseur Adam McKay und Darsteller Will Ferrell sind wie ein altes Ehepaar. Sie arbeiten bereits seit 2004 immer wieder zusammen und haben inzwischen vier Kooperationen vorzuweisen. 2004 inszenierte McKay ‚Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy‘ mit Ferrell in der Hauptrolle, zwei Jahre später folgte ‚Talladega Nights‘, 2008 dann ‚Stiefbrüder‘. Im kontinuierlichen zwei Jahres Takt gibt es 2010 den vierten gemeinsamen Film ‚Die etwas anderen Cops‘, bei dem sich die beiden im klassischen Buddy-Komödien-Genre versuchen.

Ob der Versuch geglückt ist, erfahrt ihr ab sofort in der Filmkritik zu ‚Die etwas anderen Cops‘ hier auf filmtogo.