Filmkritik zu ‚Miral‘ von Julian Schnabel

Am 18. November erscheint mit ‚Miral‘ ein Drama in den deutschen Kinos, dass auf dem gleichnamigen Roman von Rula Jebreal basiert. Auch wenn sie im echten Leben ihre Tochter Miral genannt hat, geht es in dem Buch um ihre eigenen Erlebnisse im Mittleren Osten zur Zeit der Intifada. Regisseur Julian Schnabel, der bereits mit ‚Schmetterling und Taucherglocke‘ sein Feingefühl für schwierige Themen bewiesen hat, machte aus der Vorlage eine 112 Minuten lange französisch, israelisch, italienisch, indische Koproduktion.

Ob sich der Regisseur auch mit ‚Miral‘ behaupten kann, dass erfahrt ihr ab sofort in der Filmkritik hier auf filmtogo.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s